VOTUM-Pressestatement zur jüngsten BaFin-Personalrochade

Pressestatement von RA Martin Klein zu den Personalentscheidungen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

"Mit der jüngsten Personalrochade zieht die BaFin die logischen Konsequenzen aus dem Wirecard-Skandal - auch wenn die behördlichen Missstände sicherlich nicht allein mit einem Wechsel an der BaFin-Führungsspitze behoben sind.

Die vielen BaFin-Skandale der letzten Jahre und die Ergebnisse des Wirecard-Untersuchungsausschuss zeigen die eklatanten Missstände bei der behördlichen Beaufsichtigung der Banken und Versicherungen deutlich auf. Auch mit einer neuen BaFin-Führung muss die Devise lauten: Die BaFin muss sich erst einmal auf die Erfüllung ihrer Kernaufgaben fokussieren, bevor sie über eine Übertragung der Beaufsichtigung von rund 40.000 Finanzanlagenvermittler überhaupt nachdenkt. Eine in ihrer Reputation bereits stark angeschlagene Bundesbehörde kann eine derartige Kompetenzausweitung keinesfalls glaub- und gewissenhaft übernehmen."

RA Martin Klein
Geschäftsführender Vorstand
VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

 

Kontakt und Presseanfragen jederzeit an:
Filip Schlosser
schlosser@votum-verband.de
+ 49 (0) 30 – 28 88 07 18

 

 


Vorherige Meldung

Nächste Meldung